zurück

Dieses Band hat eine besondere Entstehungsgeschichte:
Es wurde mit Schäftchen gewebt.

Die eine Vorbedingung dafür ist, dass alle Kettfäden immer genau die gleiche gute Spannung haben. Dazu wurden alle Fäden über eine Querstange gelegt (der Kettbaum eines Webstuhls in diesem Fall) und je ein Gewicht an die Fäden jedes einzelnen Brettchens gehängt.

Die zweite Vorbedingung ist ein nicht zu langer Musterrapport - hier 26 Reihen.

Zwischen den Brettchen und der Querstange schlingt man Litzen (also Fadenschlingen) um die vier Fäden all derjenigen Brettchen, die in der ersten Webreihe rückwärts zu drehen sind. So viele Brettchen rückwärts gedreht werden, so viele Litzen hat man für die Webreihe, und diese Litzen werden - alle gleich lang, vielleicht 6 cm - an einem Schäftchen quer über den Kettfäden befestigt (als Schäftchen diente hier ein Spielkartenstreifen, und die Befestigung geschah durch Klebeband). So verfährt man für jede weitere Webreihe im Rapport. Am Schluss hat man so viele Schäftchen wie unterschiedliche Webreihen. Anders als ihre großen Brüder am Webstuhl liegen diese Schäftchen lose auf den gespannten Kettfäden.

Mit dem Hochheben eines Schäftchens werden alle Brettchen der in seinen Litzen hängenden Fäden angehoben und kippen leicht Richtung Borte. Mit etwas Gefühl und Übung kann man diese Brettchen alle miteinander vollends rückwärts Richtung Borte drehen und - das Schäftchen kann jetzt losgelassen werden - noch eine Viertelumdrehung weiter rückwärts. Danach wird das komplette Brettchenpaket einmal vorwärts gedreht. Schon hat man eine Webreihe, wenn man noch den Schussfaden einlegt. Und für die nächste Reihe hebt man das nächste Schäftchen an.

Das hat wirklich großen Spaß gemacht! - Jedenfalls während des Webens.

Eine Zeitersparnis war es aber nicht. Denn das Handling der einzeln an Gewichten aufgehängten Brettchenfäden hat die beim Weben gesparte Zeit wieder aufgebraucht und war eine mühselige, freudlose Arbeit.

Ich habe mir den Schäftchensatz trotzdem aufbewahrt und alle Litzen für jeweils ein Brettchen zusammengebunden. Sollte ich das gleiche Band noch einmal weben wollen, bräuchte ich nur die Brettchenfäden durch die passenden Litzen zu ziehen.

zurück

 

[Home] [Preise Webbrettchen] [kleine Bortengalerie] [mehr Borten] [eMail]